Du bist hier: SG Bruchköbel » Handball » SGB-Handballer unterstützten tatkräftig das 1. Spiel- und Sportfest im Rudolf Harbig-Stadion

HAndball

SGB-Handballer unterstützten tatkräftig das 1. Spiel- und Sportfest im Rudolf Harbig-Stadion

Am Wochenende 23./24. Juli fand das 1. Spiel- und Sportfest Bruchköbeler Vereine im Rudolf Harbig-Stadion statt. Trotz der großen Hitze war das Fest ein voller Erfolg. Die SGB-Handballer unterstützten die Veranstaltung, indem sie einen Handball-Trainings-Parcour aufbauten und direkt daneben die Möglichkeit boten, sich fotografieren zu lassen und das Foto in Form einer eigenen Autogrammkarte gleich mitnehmen zu können. Darüber hinaus boten fleißige Eltern von Handballkindern Kaffee und selbstgebackene Kuchen an einem schattigen Stand an, die Einnahmen daraus kamen der Handball-Jugend zu Gute.

Foto: Jo Becker

Foto: Jo Becker
Foto: Jo Becker

Foto: Jo Becker
Foto: Jo Becker
Foto: Jo Becker
Foto: Jo Becker

Am Samstag  um 17 Uhr fiel der Startschuss zum IKK-Familienlauf, bei dem etwa 50 Starterinnen und Starter mit dabei waren. In den folgenden 24 Stunden wurden viele Runden im Rudolf Harbig-Stadion gelaufen. Dabei waren nicht nur erfahrene Läuferinnen und Läufer am Start, sondern auch Kinder, Walker und spontan Entschlossene, die seit vielen Jahren nicht mehr gejoggt sind. Zum Abschluss des Tages gab es den Mitternachtslauf, bei dem die meisten Runden zwischen 23:30 und 00:30 gewertet wurden. Noah Röse vom Lauftreff Bruchköbel konnte hier mit 30 Runden und 12 Kilometern die Wertung für sich entscheiden. Danach wurde es ruhig und nur noch wenige Läufer drehten auf der Tartan-Bahn eisern ihre Runden auf der beleuchteten Strecke.

Foto: Jo Becker

Am nächsten Morgen waren dann die Triathleten vom Tria-Team Bruchköbel und ein Läufer vom Lauftreff Bruchköbel wieder die ersten, die Leben auf die Strecke brachten. Ab 10 Uhr folgten dann Kinder, Jugendliche und eine Mutter, die mit dem Leichtathletikzentrum LAZ Bruchköbel das Sportabzeichen ablegten.

Um 13:00 Uhr startete das Hauptprogramm vom Spiel- und Sportfest mit einem Angebot der freiwilligen Feuerwehren der Bruchköbeler Stadtteile. Dabei waren die Hüpfburg und der Wassernebel das größte Highlight bei den tropischen Temperaturen an diesem Nachmittag. Die Handballsparte der SGB hatte sich abwechslungsreiche Trainingselemente aus dem Handballtraining einfallen lassen und einen Parcour auf dem Rasen aufgebaut. So konnten alle Interessierten mal ein Tor werfen und sich zur Belohnung noch eine ganz persönliche Autogrammkarte in der Fotobox ausdrucken lassen (Vielen Dank an Mark Zeiger!). So konnte man viele glückliche Kinder mit ihren Foto-Autogrammkarten in den Händen beobachten, wenn sie nicht gerade beim Stand des Tennisclub Bruchköbel standen und statt Handball in der Hand den kleinen gelben Ball mit einem Schläger bespielten. Und auch für diejenigen, die den Ball lieber mit dem Fuß kicken, gab es Angebote, nämlich einen Fußball-Dart, welcher von den Sporties Bruchköbel bereitgestellt wurde und den Menschen-Kicker, der vom Jugendreferat der Stadt bereitgestellt wurde. Diese Stationen wurden personell durch Helferinnen und Helfer von der Jugend-Spielgemeinschaft Rossdorf-Issigheim ermöglicht. So hatte der heiße Nachmittag für Jedermann viel zu bieten und es gab auch genügend Schattenplätze im Stadion. Nur die Läuferinnen und Läufer waren auf der gesamten Laufstrecke der unbarmherzigen Sonne ausgeliefert, was die meisten nicht davon abhielt, Runde um Runde zu laufen. Selbst die Allerkleinsten ließen sich zu einer Sportplatzrunde beim Bambinilauf überzeugen und wurden dafür natürlich mit Urkunde und Medaille belohnt. Kurz vor Zielschluss gab es dann noch einen sportlichen Höhepunkt als Helmut Kreiß seine Marathon-Distanz erreicht hatte und damit die zweitmeisten Runden gelaufen war. Der fleißigste Läufer beim IKK-Familienlauf war Lothar Esser von Spiridon Frankfurt, der 282 Runden absolvierte und damit knapp 113 Kilometer gelaufen ist. Insgesamt wurden im Übrigen 1.997 Runden gelaufen, was einer Gesamtdistanz von knapp 800 Kilometern entspricht. Das würde sogar ausreichen, um von Bruchköbel bis nach Venedig zu laufen – und dabei ein paar Umwege einzulegen… Ohne Umwege machten sich einige Besucher schon Gedanken, wie man diese tolle Veranstaltung auf dem weitläufigen Gelände des Bruchköbeler Stadions noch optimieren könnte. Den Ansporn, dann gemeinsam noch weit über Venedig hinaus zu laufen, sollte man dann unbedingt haben!

Foto: Jo Becker
Foto: Jo Becker

Foto: Jo Becker
Foto: Jo Becker

Foto: Jo Becker

Netto Aktion 2