Du bist hier: SG Bruchköbel » Turnen-Leichtathletik-Gymnastik » Das darf einfach nicht in der Schublade verschwinden

Das darf einfach nicht in der Schublade verschwinden

Deutsche Turnfeste >> der Startschuss war 1860 in Coburg<<

*Eröffnungsveranstaltungen *Großraumvorführungen *Abschlussveranstaltungen*   

Die Großraumvorführungen waren keine Wettbewerbe im eigentlichen Sinn „von Wertungsrichtern und Konkurrenzdenken keine Spur“, stattdessen stand der Turn-, Tanz-, und Gymnastiksport immer im Vordergrund.  Die Teilnahme der Gymnastinnen, von der SGB Abt. TLG bei den Internationalen Deutschen Turnfesten (IDTF) teilzunehmen begann im Jahr 1983 in Frankfurt/M, 1987 Berlin, 1990 Bochum/Dortmund, 1994 Hamburg, 1998 München, 2002 Leipzig, 2005 Berlin, 2009 Frankfurt/M, 2013 Mannheim, und 2017 Berlin.

BoDo 1990
DTF Hamburg 1994
DTF Berlin 2005
IDTF Frankfurt 2009
IDTF Mannheim 2013
2017 Berlin

Auch bei verschiedenen Landesturnfesten (Hanau 1993, Wetzlar 1997, Bad Homburg 2001, Herborn 2004, Baunatal 2008, Gießen 2015) waren die Damen mit Begeisterung und Elan dabei.

Landesturnfest Hanau 1993
Landesturnfest Baunatal *Abschlussveranstaltung*

Es wurde beschlossen auch an der Weltgymnaestrada im Jahr 1995 in Berlin teilzunehmen, danach auch in Göteborg 1999, Lissabon 2003, Dornbirn 2007, Lausanne 2011 und Helsinki 2015.

Weltgymnaestrada Dornbirn 2007
Weltgymnaestrada Lausanne

Beispiel: „Zum ersten Mal hat die Weltgymnaestrada in ihrer fünfzigjährigen Geschichte vom 20.07.-26.07.2003 in “Südeuropa” Lissabon stattgefunden. Der DTB war mit 2.400 Teilnehmern die zweitgrößte Delegation unter den 22.000 Akteuren aus 50 Nationen“.

Weltgymnaestrada Lissabon
Begrüßung in der Heimat “Herzlich Willkommen”

*Wir waren dabei* Sigrid Sommer hat uns fit gemacht, damit beim Auftritt alles klappt. Verstaut ist im Koffer der ganze Kram, diesmal kein hin und her – was ziehen wir an? Da gab es keine Diskussionen, denn „Schwarz-Rot-Gold“ für Deutschland war Pflicht.

Mit freundlichen Begegnungen und Gesprächen und auch immer wieder mit großem Staunen, waren die Gymnastinnen mit Teilnehmern aus der ganzen Welt „von Mexico bis China und von Finnland bis Südafrika“ verbunden. Die Reisestrapazen, die manchmal ganz schön anstrengend waren, wurden immer wieder mit neuen Eindrücken belohnt. 

Die Begeisterung der Gruppe war so groß, dass niemand die „Turnfest-Sisters“ davon abhalten konnte, bei solchen Großveranstaltungen, teilzunehmen.  

*Vor jeder Veranstaltung wurde fleißig, unter der Leitung von Sigrid, geübt*

Auch an manchen Wochenenden waren die Gymnastikfrauen unterwegs, um gemeinsam mit anderen Vereinen die Choreografie zu üben, damit es perfekt beim Auftritt klappt.

Wo Sport Spaß macht, wo es uns gefällt, waren wir immer herzlich willkommen …in dem „Tor der Welt“.

Bei manchen Turnfesten waren die Damen jeden Tag von 7 Uhr bis tief in die Nacht auf den Beinen – und das eine Woche lang. Der gepackte Rucksack immer dabei! Das war ganz schön anstrengend!

Der große Auftritt vor internationalem Publikum stand immer im Vordergrund und sollte perfekt „ohne Fehler“ vorgeführt werden, der Applaus war die Belohnung für ALLE Teilnehmer. Gemeinsame Stadtführungen, Wanderungen, Deutsches Gymnastik Abzeichen u.v.m. haben wir absolviert. Aber auch die Wettkämpfe der „Spitzensportler“ beim Turnen, Showvorführungen im Tanzen und die Rhythmische Sportgymnastik haben wir uns, wenn es zeitlich möglich war, angeschaut. Das war immer ein Erlebnis, spannend und sehr aufregend dies Mal live #MITTENDRIN mitzuerleben.      

Das Domizil der Turnfestteilnehmer war immer im Klassenzimmer einer Schule, natürlich mit eigener Luftmatratze und Schlafsack – kurz „Sack & Pack“, und schon waren die Gymnastinnen in Turnfeststimmung.

Schon bei der Anreise, mit der Bahn oder mit dem Bus, ein herzlicher Empfang und das begleitete uns eine ganze Woche lang. Das Frühstück am Morgen, das stimmte uns frisch. Die lieben „Feen“ am Fitness Buffet waren superstark, auch mit Kaffee und Tee wurde nicht gespart.

Weltgymnaestrada Dornbirn 2007 *Frühstück*

Ein stets hilfsbereiter Hausmeister mit seiner „Crew“ machte auch spät in der Nacht die Türen für uns auf und zu. Würstchen und Getränke gab er auch dann noch heraus, wir hatten immer ein freundliches Schulhaus.

Jedes Mal war die Woche schnell rum – die Koffer gepackt – die Luft aus den Matratzen – wir müssen leider gehen – der Abschied war immer schmerzlich – vielen Dank – wir freuen uns auf ein Wiedersehen!

Viele Jahre waren die „Turnfest-Sisters“ mit Begeisterung und viel Spaß dabei! Leider konnten wir für die Zukunft keine jüngeren Mitstreiter gewinnen.

Es war einmal……die Erinnerung bleibt, es war eine schöne aufregende und spannende Zeit.

*Freundschaften-Gruppenzusammenhalt-Rücksichtnahme-Miteinander-Hilfsbereitschaft-Leidenschaft* Dies haben wir all in den Jahren erfahren dürfen.

Auch heute noch trifft sich die Gruppe regelmäßig wöchentlich in der Turnhalle zur Gymnastikstunde. Zurzeit bremst uns die Corona-Pandemie aus #WIRBLEIBENDABEI denn Gymnastik hält uns fit.