Menü
Du bist hier: SG Bruchköbel » Handball » Herren » Herren1 » SG Bruchköbels Spielmacher rettet in Pohlheim beide Punkte

HAndball


SG Bruchköbels Spielmacher rettet in Pohlheim beide Punkte

Handball. Spielmacher Hrvoje Batinovic hat der SG Bruchköbel durch seine Nervenstärke zu einem ganz wichtigen Auswärtssieg verholfen: In der heißen Phase der Partie bei der HSG Pohlheim sicherte der erfahrene Bruchköbeler Spielmacher in Unterzahl den Vorsprung seiner Mannschaft.

Vom Robert Giese 

Danach hatte es sieben Minuten vor dem Abpfiff nicht unbedingt ausgesehen, denn die Gäste führten zu diesem Zeitpunkt zwar noch mit 24:22, hatten aber gerade Sergej Zutic verloren: Der Linkshänder hatte nach einem Foul am gegnerischen Außen erst Rot gesehen und dann, weil er sich auf dem Weg vom Spielfeld an den Kopf fasste und über die Entscheidung schimpfte, auch noch die Blaue Karte. Es war nicht die erste Disqualifikation für die SGB an diesem Abend, denn kurz zuvor war auch schon Josip Kezic nach einem groben Foul mit Rot vom Feld geflogen.

„Da hätte das Spiel durchaus kippen können“, so Christian Beller, der Betreuer der Bruchköbeler, aber Batinovic habe „in der Unterzahlsituation das Heft in die Hand genommen und war voll da.“ Der Spielmacher der Gäste erzielte in jener kritischen Phase drei seiner fünf Tore und hielt den Gegner damit auf Distanz, denn auf weniger als einen Treffer konnte Pohlheim trotz aller Versuche nicht verkürzen.

Pohlheim als heißes Pflaster

Im völligen Kontrast zur hektischen Schlussphase stand die erste Hälfte, die Bruchköbel klar dominierte. Insbesondere die Bruchköbeler Defensive agierte sehr stark und ließ kaum etwas zu, gerade einmal drei Feldtore gelangen den Mittelhessen in den ersten 30 Minuten. „Unsere Abwehr war sehr gut eingestellt und auch die Basis für unsere hohe Halbzeitführung“, meinte Beller, denn aus der sicheren Deckung heraus konnten die Gäste mit einigen Tempo-Gegenstößen schnell davonziehen: Nach zehn Minuten führte die SGB bereits mit 7:3, gut zehn weitere Minuten später mit sieben Toren, beim Seitenwechsel lag Bruchköbel dann komfortabel mit 17:8 vorne.

„Uns war da aber schon klar, dass Pohlheim ein heißes Pflaster ist und dass wir“, so Beller, „das Spiel sicher nicht in dieser Höhe gewinnen würden.“ Die Vorahnung der Bruchköbeler sollte sich schneller bestätigen, als ihnen lieb war, denn nach ein paar ausgeglichenen Minuten im zweiten Durchgang pirschte sich die HSG in Riesenschritten an die Gäste heran und erzielte zwischenzeitlich fünf Treffer in Folge. „Wir haben da zeitweise komplett den Faden verloren“, ärgerte sich Beller, „haben uns halbherzige Abschlüsse genommen und technische Fehler geleistet.“

Kritik am Schiedsrichter seitens der SGB

In der Folge verkürzte Pohlheim immer weiter, in der Schlussphase war die Partie schließlich wieder völlig offen – doch die SGB hatte das bessere Ende für sich. „Im Gegensatz zu anderen Spielen haben wir diesmal wieder rechtzeitig zurück in die Spur gefunden“, kommentierte Beller die starke Schlussphase seines Teams, das dem immensen Druck der Pohlheimer standhielt, den Vorsprung über die Zeit brachte und sich mit 28:26 durchsetzte.

Mit der Leistung der Unparteiischen waren die Bruchköbeler hingegen nicht sonderlich zufrieden: Während man die Rote Karte gegen Kezic „geben konnte“, wie Beller einräumte, habe „die Konstellation bei den Siebenmetern nicht gepasst“ – für Pohlheim gab es neun, für die SGB lediglich drei.

Rot und blau für Zutic

Rot gegen Zutic sei zudem völlig überzogen gewesen, und weil sich der Rückraumspieler im Anschluss noch die Blaue Karte abholte, wird Zutic seinem Team wohl einige Wochen wegen einer Sperre fehlen. Das dürfte die SGB hart treffen, schließlich ist Zutic nominell der einzige Spieler im Kader für den rechten Rückraum.

SG Bruchköbel: Mike Bätz, Ivica Simic; Hrvoje Batinovic (5), Leon Eck (2), Jannik Hoffmann (4), Tobias Jockel, Florian Juli (1), Josip Kezic (4), Moritz Kosch (2), Tobias Kraft, Milos Kreckovic (5/1), Felix Preis (5/1), Bennet Wienand, Sergej Zutic
Schiedsrichter: Heinzel/Wieprecht
Siebenmeter: HSG 9/9, SGB 3/2
Zeitstrafen: HSG 2, SGB 4
Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Kezic (SGB, 51., grobes Foul), Rote Karte für Zutic (SGB, 53., grobes Foul), Blaue Karte für Zutic (SGB, 53., Schiedsrichterbeleidigung ) 
Zuschauer: 300