Befreiungsschlag dank grandioser zweiten Hälfte und geschlossener Mannschaftsleistung

Befreiungsschlag dank grandioser zweiten Hälfte und geschlossener Mannschaftsleistung

Den Damen der SGB gelingt nach langer Durststrecke wieder ein Sieg – 28:23 bei der HSG Sulzbach/Leidersbach

(KL) Bei der zu Beginn der Saison noch als Aufstiegskandidat benannten HSG Sulzbach/Leidersbach, die sich aber nun immer mehr im Mittelfeld wiederfindet, erkämpfte die SG Bruchköbel endlich wieder zwei Punkte gegen den Abstieg, die nicht nur für die Moral, sondern auch für die Tabellensituation sicher noch wichtig werden.

Zu Beginn gestaltete sich die Partie noch ausgeglichen. Nach zehn Minuten stand es 5:5. Allerdings mussten dann die Spielerinnen von Stefan Wagner einige Rückschläge verkraften, da sich binnen weniger Minuten drei Spielerinnen verletzten und zumindest in der ersten Hälfte nicht mehr auflaufen konnten. So konnte sich die HSG Sulzbach/Leidersbach zur Halbzeit mit drei Toren absetzen.

Doch die Damen der SGB ließen sich weder von Verletzungspech noch von vielen mehr als fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen aus dem Konzept bringen und schworen sich in der Halbzeit nochmals ein, alles für den so wichtigen Sieg zu geben. So startete die Mannschaft nach der Halbzeit wie die Feuerwehr und konnte schon nach wenigen Minuten ausgleichen. Über schnelle Tempogegenstöße, hohe Geschwindigkeit und gute Taktik in der schnellen Mitte sowie über schön erspielte Positionsangriffe fand man meist die besser postierte freistehende Mitspielerin. Neben einer guten Torhüterleistung von Corinna Fassing, die in der zweiten Hälfte viele Bälle entschärfte, konnte vor allem Janine Brodbeck sieben von ihren zehn Toren in der zweiten Halbzeit erzielen. Auch Juliana Bruzdziak, die in der ersten Hälfte noch verletzt ausgewechselt werden musste, kämpfte sich mit einer guten Leistung durch die gesamte zweite Hälfte, auch wenn die Damen wohl erst einmal auf die verzichten müssen, wie der ärztliche Verdacht auf einen Riss des Syndesmosebandes am Folgetag mitteilte.

Insgesamt kann die Mannschaft stolz darauf sein, wie sie in der zweiten Halbzeit der Partie aufgetreten ist, denn die zweite Hälfte gewann das Team mit acht Toren. Auch für die Moral und die kommenden Aufgaben im Abstiegskampf ist der am Ende sichere Sieg ein deutlicher Fingerzeig. Dankbar sind die Damen auch den vielen mitgereisten Fans, die lautstark unterstützt haben. Nun geht es in der folgenden Woche weiter im Abstiegskampf gegen den Tabellenletzten aus Vellmar.

Fassing, Schilling– Brodbeck (10), Krasnansky (3), Muratoglu (4/2), Amon (1), Bruzdziak (2), Lorenz (3), Amos (1), Gastgeb, Gick (4), Müller.

Zurück