SGB-Damen verlieren gegen HSG Zwehren/Kassel 21:24 das fünfte Mal in Folge

Starke zweite Halbzeit kann Aussetzer in den ersten dreißig Minuten nicht wettmachen

SGB-Damen verlieren gegen HSG Zwehren/Kassel 21:24 das fünfte Mal in Folge

(KL) Die erste Hälfte des Spiels war bestimmt von vielen Fehlern auf beiden Seiten, wobei Zwehren/Kassel konsequenter vor dem Tor war. Während die Abwehr der Bruchköblerinnen insgesamt solide stand, hatte man zu wenig Mut im Angriff und keiner traute sich die Verantwortung zu übernehmen. Man konnte förmlich sehen, dass das Spiel von Angst geprägt war, einen Fehler zu machen. So lang die Heimmannschaft zur Halbzeit schon 8:16 zurück, da man im Angriff aufgrund leichtfertiger Fehler und nicht verwandelter Würfe nur schwer Tore erarbeiten konnte.

In der Halbzeit schwor man sich ein, keine Chance unversucht zu lassen und kämpferisch besser entgegenhalten zu wollen. So begann die zweite Halbzeit für die Mannschaft von Stefan Wagner besser und man fand die nötige Einstellung, die der Abstiegskampf und diese Spiel bedurfte. Sie kämpfte sich Tor um Tor heran, sodass sie sechs Minuten nur noch vier Tore und eine Minute vor Schluss nur noch zwei Tore zurücklag. Aber auch hier lag es an eigenen Fehlern und ungenutzten Chancen, dass man das Spiel schließlich nicht mehr für sich entscheiden konnte, wobei auch einige Schiedsrichterentscheidungen fraglich erschienen.

Schließlich kann gesagt werden, dass die Mannschaft gerade in der zweiten Halbzeit und trotz der Ausfälle von Carola Gick und Kristina Lorenz, aber durch Verstärkung von Annalena Müller, eine starke Moral bewiesen hat, auf die sie im nächsten Spiel aufbauen kann und sich an dieser kämpferischen Einstellung und Leistung auch im nächsten Spiel orientieren muss.

Fassing, Schilling– Brodbeck (4), Muratoglu (1/1), Amon, Bruzdziak (4), Lorenz, Amos (7/4), Gastgeb (2), Gick, Krasnansky (2), S. Müller, A. Müller (1).

 

 

 

 

Gegen TSV 1913 Böddiger soll der Knoten platzen

Gegen den Tabellenfünften aus Böddiger soll für die Damen der SGB endlich wieder ein Sieg her

(KL) Am Sonntag um 15:45 Uhr wird es für die Damenmannschaft aus Bruchköbel wieder ernst im Abstiegskampf, wenn sie sich gegen den starken Gegner aus Böddiger messen. Das Hinspiel konnten die Gäste knapp für sich entscheiden, wenn auch die Chance auf seinen Sieg für die Mannschaft von Stefan Wagner möglich war. Um die wichtigen Punkte in Bruchköbel zu lassen, werden die Bruchköblerinnen in erster Linie ein Auge auf den starken Rückraum mit Christin Schene und Vilte Duknauskaite haben müssen, die beide unter den besten Torschützinnen der Oberliga zu finden sind. Auf Grundlage einer sicheren Abwehr muss man die Kreativität und Durchschlagskraft im Angriff wiederfinden, wie es zu Beginn der Saison in vielen Spielen gezeigt werden konnte. Zudem muss man in diesem Spiel von Beginn an die kämpferische Einstellung aus dem letzten Spiel finden und eine gute Leistung das gesamte Spiel über zeigen.

Zurück